Archiv

Artikel Tagged ‘ccc’

Bundestrojaner, Staatstrojaner und nun geht es zum Schultrojaner

31. Oktober 2011 Keine Kommentare

Es wird immer schlimmer in Deutschland, nach den Tagen des Shitstorms nach Entdeckung des Staatstrojaners und dessen Autopsie durch den CCC nun eine neue Schreckensmeldung.
Deutsche Verlage haben es wohl geschafft Schulen dazu zu verpflichten auf mind. 1% der Schulrechner eine Schnueffelsoftware installieren zu lassen welche es ermoeglicht nach sogenannten Plagiaten zu suchen, ein anderes Wort fuer Raubkopien. Wieder einmal ein direkter Angriff auf unsere Privatsphaere und Sicherheit, denn wie sicher ein solcher Trojaner ist wurde ja eindrucksvoll bewiesen. Hier geht es zum Artikel der Netzpolitik.

Quellen: Schultrojaner eine Innovation der Verlage auf Netzpolitik
Analyse des Staatstrojaners durch den CCC

Netzsperren eine never ending story

18. April 2011 Keine Kommentare

Mittlerweile haben es sicherlich schon sehr viele gehoert, aber einmal mehr kann ja nicht schaden, wie es scheint ist diese ganze Story von wegen wir verzichten auf Netzsperren gegen Kinderpornographie nur eine grosse Farce und man hat etwas gefunden was man eben nicht loeschen lassen kann, da es in grossen Teilen der Welt legal ist: Gluecksspiel und vor allem Onlinegluecksspiele.
Mit dem neuen Gluecksspielstaatsvertrag scheint es nach dem ersten Versuch der analen Zensur via JMStV ein zweiter Versuch zu starten, endlich die heissgeliebten Netzsperren einzufuehren. Mehr…

CCC ruft zur Demo Freiheit statt Angst auf

29. August 2010 Keine Kommentare

In Berlin findet am Samstag, den 11. September 2010, die inzwischen traditionelle Großdemonstration für eine lebenswerte und überwachungsarme Gesellschaft statt. Zusammen mit über 150 Organisationen ruft der Chaos Computer Club (CCC) zur Teilnahme am Protestumzug unter dem Motto „Freiheit statt Angst“ auf. Der Aufmarsch startet um 13 Uhr am Potsdamer Platz.

Die Demonstration gehört zu einem internationalen Aktionstag gegen Überwachung. Wem die permanente Zunahme von Kontroll-, Zensur- und Überwachungstechnologien und das nicht enden wollende Geschrei nach mehr Datensammelei und seltendämliche Forderungen wie der Internet-Reset-Knopf zum Halse raushängen, ist herzlich eingeladen, sich in der Mitte Berlins einzureihen. Auch alle, denen das „Privacy is dead“-Gelaber aus der Industrie schon aus den Ohren kommt, dürfen mit kreativen Plakaten mal so richtig beherzt dagegen protestieren.

Das komplette Posting findet ihr auf der Seite des CCC und ich moechte Euch ebenfalls zum mitdemonstrieren aufrufen, zeigt Flagge, zeigt das uns nicht alles am Arsch vorbei geht und vor allem das wir nicht ganz so politikverdrossen sind wie es vielleicht den Anschein hat und das wir eben doch noch den Hintern hochbekommen.

(Quelle: CCC Posting)

Wir senden weiter – Chaos Computer Club lädt ein zur SIGINT 2010

24. März 2010 Keine Kommentare

Du möchtest Dich informieren, Dich mit anderen Aktiven zusammenschließen? Du möchtest nicht, daß alles so bleibt, wie es ist? Dann komm vorbei: Der Chaos Computer Club veranstaltet auch dieses Jahr wieder die SIGINT vom 22. bis 24. Mai 2010 in Köln.

Die Konferenz für Hacker, Netzbewohner und Aktivisten wird sich mit den Auswirkungen der sich ändernden IT-Landschaften auf und durch die Gesellschaft befassen. Mensch und Technik rücken enger zusammen – wie verändert sich unser Leben?

Ein Themenschwerpunkt der SIGINT wird die Anfälligkeit unserer neuen Welt sein. Wer regiert die Netze? Ist der Nutzer nur noch Spielball zwischen Konzernen und Regierungen? Wer überwacht wen und warum? Haben wir auch ein paar Trümpfe im meist kommerziell getriebenen Kampf um Netzneutralität, geistiges Eigentum und Überwachung in der Hinterhand?

Aktuell wird um den Vorschlag des CCC für einen verpflichtenden Datenbrief gestritten. Er soll allen Bürgern wieder mehr Übersicht und Kontrolle über die eigenen Daten zurückgeben. Wir wollen die Idee auf der SIGINT mit Euch diskutieren und die tatsächliche Umsetzung konkretisieren und planen.

Neben diesen Themen soll es aber auch um Widerstand gehen – das Überwinden und Umgehen von technischen Hürden, Filtern und Sperren. Die Entwicklung und Nutzung neuer Technologien wird uns beschäftigen, aber auch die nicht vorgesehene Verwendung bestehender Systeme.

Neu ist, daß die SIGINT dieses Jahr gemeinsam mit der Hardhack stattfinden wird. Diese richtet sich besonders an „Maker“ und alljene, die gerne den Lötkolben schwingen. Ihr wollt selber Hand anlegen an die Technik? Dann ist bei uns der richtige Ort.

Wie auch letztes Jahr findet die SIGINT im KOMED, Mediapark Köln, statt. Die Eintrittspreise liegen bei 60 Euro für eine Dauerkarte (gültig alle drei Tage), 30 Euro für eine Tageskarte, 40 Euro ermäßigt (nur für Schüler) sowie 250 Euro für ein Business-Ticket. Alle Karten sind ausschließlich an der Tageskasse gegen Bargeld erhältlich. Es gibt keinen Vorverkauf und keine Presseanmeldung.

Ihr habt Ideen für Vorträge und Diskussionen? Einreichungen können über das bewährte Pentabarf-System noch bis zum 26. März 2010, 23:59 Uhr, übermittelt werden. Der Beitragsaufruf hierfür und weitere Details zur Konferenz finden sich auf der SIGINT-Webseite.

CCC ruft zur Unterzeichnung der Elenapetition auf!

22. Januar 2010 Keine Kommentare

Im Rahmen des ELENA-Verfahrens sind alle Arbeitgeber in Deutschland verpflichtet, umfangreiche Informationen, insbesondere krankheitsbedingte Fehlzeiten, Abmahnungen, Kündigungsgründe, Elternzeit sowie die Teilnahme an Streiks, aller angestellten Mitarbeiter an eine „Zentrale Speicherstelle“ (ZSS) zu übermitteln. Aus dieser Zentralstelle werden etwa bei Beantragung von Sozialleistungen Informationen abgerufen. Da aber nur ein kleiner Teil aller Arbeitnehmer im Laufe eine Jahres Sozialleistungen beantragt, entsteht hier erneut eine teure, anlaßlose und zudem gigantische Datensammlung auf Vorrat.
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie rechtfertigt dieses für die Unternehmen umständliche und für die betroffenen Arbeitnehmer undurchschaubare Verfahren mit der Argumentation des „Bürokratieabbaus“. [0] Zudem wird hier wiederum der Versuch unternommen, die in vielen Bereichen bereits totgeglaubte digitale Signaturkarteninfrastruktur per gesetzlichem Zwang einzuführen.

(Quelle: Aufruf des CCC)

Wieder einmal mehr sind wir alle gefragt eine Petition zu zeichnen, wieder einmal geht es um unseren Datenschutz, der in Deutschland immer mehr untergraben wird. Auch wenn die Petitionen meist lange brauchen bis diese wirklich Gehoer finden, denke ich ist es eine gute Moeglichkeit unserem Staat zu zeigen, dass die Menschen sehr wohl noch mitdenken und daher moechte ich Euch alle bitte, wenn ihr noch nichts von Elena gehoert habt, lest den CCC Artikel und werft die Suchmaschine Eurer Wahl an, wer Elena schon kennt und die Petition noch nicht gesigned hat sollte dies schnell tun, oder gibt es fuer Euch wirklich gute Gruende fuer Elena?

Direktlink zur Petition

Hacker ueberlisten deutsche Flughafensicherheitskontrollen

15. Januar 2010 Keine Kommentare

Was wuerde es wohl kosten die Sicherheitskontrollen an deutschen Flughaefen zu umgehen?
Die Frage wuerde sicherlich mit horrenden Geldbetraegen beantwortet werden, doch der CCC hat bewiesen wie einfach und kostenguenstig es jedoch ist.
Fuer unter 200 Euro kann sich ein technisch versierter Mensch Zugang verschaffen viel ist hier nicht noetigt nur ein programmierbarer RFID Reader welcher auch als Sender fungieren kann und schon koennen Karten von Flughafen Mitarbeitern kopiert werden und emuliert werden.
Hierfuer muss nur mit einem dieser Geraete in die naehe eines solchen Mitarbeiters gelangt werden, ohne grosse Verstaerker sind hier ca. 15cm Naehe von Noeten, die sich aber leicht ueberbruecken lassen. Schon kann der RFID Chip der Firma Legic ausgelesen und im nachhinein emuliert werden.
Der CCC ist bestuerzt ueber die Tatsache, dass ihnen hier keine Steine in den Weg gelegtwurden, es gab keine Huerden die man haette ueberwinden muessen um an Sicherheitskontrollen vorbeizulaufen.
Mittels einer solchen Karte war je nach kopierter Karte ein uneingeschraenkter Zugang, vorbei an allen Sicherheitskontrollen moeglich, was hier passieren kann ist denke ich jedem Leser klar.
Das von den Hackern kompromittierte Schweizer Zugangssystem wird in Deutschland auf den Flughaefen Hamburg, Berlin-Tegel, Stuttgart, Dresden und Hannover genutzt – und international vermarktet und nun der Hammer der in der Sendung Kontraste genannt wurde:
Ein Austausch der mehr als 15.000 Zugangskarten und rund 500 Lesegeraete komme aus Kostengruenden nicht in Frage, (anm. t4c: nein wir greifen lieber in noch weiter sinnlos in die Privatsphaere von Buergern ein und fuehren Nacktscanner ein.)

26C3: Here be Dragons

26. Dezember 2009 Keine Kommentare

Wie jedes Jahr nach Weihnachten laedt der Chaos Computer Club auch dieses Jahr wieder ein um einen Rueckblick auf das vergangene Jahr aber auch vor allem einen Ausblick auf das neue Jahr zu zelebrieren.
Es werden mehr als 3.000 Aktive erwartet, wie immer aus allen Sparten wie Hacker, Geeks, Technologievisionaere, Datenschuetzer und Co. Unter anderem wird es dieses Jahr moeglich sein, via Internetkonferenz mit Hackern auf ueber 35 verteilten Mini-Konferenzen in Kontakt zu treten und deren Vortraegen beizuwohnen, hier sind Hacker zwischen Vancouver und Moskau gemeinsam ueber das Internet konnektiert.

(Quelle: ccc.de)