Home > Junk > Nein, ich war nie ein Soldat und nein, keine Diplomarbeit für den Akademikerverlag

Nein, ich war nie ein Soldat und nein, keine Diplomarbeit für den Akademikerverlag

Sicher kennt man es, immer wieder flattern einem fadenscheinige Möglichkeiten in die Mailbox um Geld zu verdienen, mit tollen Börsenprogrammen oder als Manager in super Positionen, mich erreichte nun wiederholt eine ziemlich dusselige Anfrage:

Sehr geehrter Herr Berger,

hätten Sie Fragen zu unseren Leistungen?
Ich würde mich sehr freuen, die Möglichkeit zu bekommen, Ihr Manuskript zu bewerten und mit Ihnen gemeinsam auf seine Veröffentlichung zuarbeiten zu können.
Bitte bestätigen Sie Ihr Interesse und senden Sie mir zur internen Beurteilung Ihr Manuskript zu (in PDF- oder Word-Format).
Ich werde Sie anschließend entsprechend beraten, Herr Berger.

Hum? Was wollen die denn wohl veröffentlichen, eine Recherche zeigt, den Verlag gibt es wirklich und die haben auch wirklich Bücher im Angebot. Da fragt man doch einmal nach und die Antwort kam mir irgendwie doch sehr vertraut vor, man möchte meine Arbeit veröffentlichen.
Ja aber welche denn?

danke für Ihre Rückmeldung und Ihr Interesse.
Es handelt sich um Ihre Arbeit “Die Presse-und Öffentlichkeitsarbeit der
Bundeswehr in Sachsen und Thüringen unter besonderer Berücksichtigung
der Jägerbrigade 37 „Freistaat Sachsen“.

Ich habe sie fruher kontaktiert, aber bis jetzt keine Antwort erhalten.
Anbei sende ich Ihnen noch einmal kurze Information uber unseren Verlag.

Sachsen? Jaegerbrigade? Ich und Bundeswehr?
ICH? Da kann ich nur hart lachen. Also was ist nun passiert?

Irgendwann hat ein „Milan Berger“ der wohl beim Bund dient eine Diplomarbeit geschrieben und ich werde nun wiederholt darauf angesprochen von diesem ominoesen Verlag, ob ich die nicht veroeffentlichen meochte. Ich hatte vor einigen Jahren schon einmal klar gestellt, das wohl ein Blick auf meine Homepage, oder eine Googlesuche ganz schnell klaert: Es gibt wohl glatt einen zweiten Milan Berger in Deutschland (ja ich weiss nicht nur einen zweiten, nein auch einen Dritten und Vierten und….)
Einen der wohl auch Sachsen kommt, nicht dem schoenen Bayern.
Wie kann sowas denn nur sein? Sind Namen gar nicht so unique?
So ein Scheiß aber auch, was ich mich nur an diese Stelle frage ist, was macht der

Akademikerverlag
OmniScriptum AraPers GmbH
Bahnhofstraße 28, D-66111 Saarbrücken

eigentlich wenn er mal eine Diplomarbeit von Herrn Peter Müller

veroeffentlichen moechte?
Auf Wunsch gebe ich gerne Nachhilfe im Aufspueren und verifizieren von (Online) Identitaeten und Personen.

So dann nochmal zu der Diplomarbeit, man sollte meinen, dass so ein Mitarbeiter bei einem Verlag auch in der Lage ist, Publikationen zu finden und wenn ein Autor diese frei ins Netz stellt (so hat mein Namensvetter dies getan), sollte auch klar sein, dass an grosses Geld verdienen eher nicht gedacht wurde. Und nun lieber Verlagsmitarbeiter nochmal zur Hilfe, hier findest Du einen Ansatz um den richtigen Autor zu finden: https://monami.hs-mittweida.de/frontdoor/index/index/year/2009/docId/20

Ähnliche Posts

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks