Home > Codes/Configs, Linux/Unix, Opensource, Tools > Erste Schritte mit DWM

Erste Schritte mit DWM

Bisher war oder bin ich ein ueberzeugter wmii-2.x Anhaenger jedoch werde ich aufgrund von Aenderungen in der Infrastruktur nun gezwungen mein heissgeliebtes Linux zu virtualisieren, das heisst in Zukunft laeuft mein Linux auf der Arbeit zumindest in einer Blase und hier gab es das ein oder andere Problem mit dem Multiscreensetup.
Die Statusbar von wmii-2.x befand sich irgendwo in der Mitte des Bildes nachdem ich die VM Monitor resized hatte um beide Monitore anzusteuern, nicht wirklich schoen, also ok. Wmii-2.x ist ja nun schon ein paar Jahre alt, evtl hilft eine neue Version von wmii, also installierte ich den „aktuellen“ wmii-3.9.2-3, erneut die Monitore „circled“ um beide anzusprechen und dann rauscht mir wmii komplett weg und ich sitze wieder auf der Konsole. Hier ist es zwar schoen, aber nicht das gewuenschte Ergenis.
Also ab in den suckless Channel doch hier wird wmii als tot deklariert und da bleibt dann nur die Alternative: dwm – dynamic window manager.
dwm managed wie sein Vorgaenger auch Fenster in tiled und floating layouts, was durchaus ansprechend war, doch ein wenig fern gehalten hat mich bisher immer folgendes Feature: Der Code uebersteigt keine 2.000 Zeilen, kein Lua Integration, kein 9P Support, keine Shellbasiernde Konfiguration, kein Remotecontrol.
Konfiguration wird im Sourcecode erledigt, das kann ja nur umstaendlich sein?
So meine erste Meinung. Naja aber was soll es, ich habe mir dwm und das dwmmenu heruntergeladen und mir den Source bzw die config.def.h angesehen und das Spielen begonnen.
Natuerlich wollte ich meine im wmii Stil gefuehrte Bar fuer das Starten von Programmen nicht missen, daher das dwm Menue, dessen Kombination fuer den Start Standardmaessig auf modkey+p lag. Ich habe dies angepasst so das die alte Kombo laeuft fuer ctrl+modkey+p.
Das Terminal welches standardmaessig gestartet wird ist ist uxterm, mochte ich natuerlich nicht, also hier die Codeaenderung fuer urxvt.
Weitere Aenderungen habe ich in der Anzahl der „Tags“ gemacht, welche man evtl mit Desktops aus KDE oder GNome vergleichen kann, ich fand hier 3 voellig ausreichend, auch habe ich das Standardlayout umgestellt, ich mag „floating windows“, dies geschieht in dem man
static const Layout layouts[] = {
hingehend anpasst, das sein praeferiertes Layout an erster Stelle steht.
Sehr schlecht gewaehlt finde ich das switchen der Tags, dies geschieht normalerweise mit modkey+(1..9), diese Kombination brauche ich persoenlich doch eher fuer das switchen der Tabs im Chromium und unter irssi, daher scheint mir hier modkey+(F1..F9) die passende Einstellung, nachdem alles angepasst ist wie man es sich vorstellt dwm schnell compilen (hier in unter 1 Sekunde) und dann einfach mal den neuen WM starten.
Ich habe mich recht schnell zurecht gefunden und muss sagen, mein groesster Schrecken im Source fuer Aenderungen zu fummeln ist gar nicht so gross, im Gegenteil. Hat irgendwie etwas.
Meine aktuelle Config finden interessierte hier: digital-bit-ch wiki, hier bisher jedoch nur kleinere Aenderungen die man haette sich selbst schnell erarbeiten koennen und natuerlich das wichtigste zum Schluss, etwas fuer die Augen:

dwm screenshot

dwm screenshot

Ähnliche Posts

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks